Trauma – Was nun?

Inhalt

Zunehmend ist das Bewusstsein für die Bedeutung traumatischer Lebenserfahrungen in der gemeindepsychiatrischen Versorgung gewachsen.
Rund ein Viertel aller akut psychiatrisch behandelter Menschen leidet auch an einer Posttraumatischen Belastungsstörung, die jedoch nur selten diagnostiziert wird und für die auch kaum angemessene Behandlungsangebote existieren.
Traumatisierte Klientinnen / Klienten lösen bei Helfern / Helferinnen häufig ein Überforderungserleben aus, ihnen nicht zu genügen oder ihnen zu schaden.
In dem Seminar werden Grundlagen eines angemessenen Umgangs mit traumatisierten Menschen entwickelt, das sich am Phasenmodell von Stabilisierung, Traumabearbeitung und Neuorientierung orientiert und mit den Praxiserfahrungen der Teilnehmerinnen / Teilnehmer in Verbindung gebracht wird.

Wesentliche Inhalte der Fortbildung sind:

• Ursachen von Traumata;

• Folgestörungen von Traumata;

• Möglichkeiten und Grenzen therapeutischer Interventionen;

• Neue Konzepte für die gemeindepsychiatrische Versorgung.

 

Zielgruppe

MitarbeiterInnen in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen.

 

 Dozent

Peter Liebermann, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Spezielle Traumatherapie (DeGPT), EMDR -Trainer, eigene Praxis und Westfälisches Institut für Psychotraumatologie, Mitglied der Leitlinienkommission Posttraumatische Belastungsstörung.

 

Teilnahmegebühren

Die Teilnahmegebühren betragen inklusive Mittagstisch und Seminargetränke:
für MitarbeiterInnen in Einrichtungen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland: 153,00 €
für MitarbeiterInnen in Einrichtungen außerhalb des Gebiets des Landschaftsverbandes Rheinland: 180,00 €
MitarbeiterInnen aus Mitgliedsorganisationen der AGpR erhalten eine Ermäßigung von 16,00 €.

 

Termin

20.02.2015, 10.00 – 16.00 Uhr

 

Veranstaltungsort

“Der kleine Prinz – Konferenz- und Beratungszentrum”
Schwanenstraße 5-7 (Nürnbergerhaus)
47051 Duisburg