Die Betreuung psychisch kranker Straftäter*innen in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen

Anmeldung bis zum 15.03.2021

Inhalt

Gemeindepsychiatrische Einrichtungen müssen auch für die – lange Zeit ungeliebte – Klientel aus dem Maßregelvollzug geeignete „Empfangsräume“ nach der stationären Behandlung anbieten; sie tun dieses zunehmend sehr erfolgreich.

Dabei ist die negative Presse zum Thema Maßregelvollzug der Bereitschaft freier Träger, diesen Patienten Nachsorgeangebote zu machen, nicht gerade zuträglich gewesen. 

Aber auch Unkenntnis und Ängste der Mitarbeiter im Umgang mit forensischen Patienten führen immer noch zu großen Unsicherheiten bei der Aufnahme und Betreuung im Alltag.

Die Fortbildung bietet Informationen über Rahmenbedingungen und Behandlung im Maßregelvollzug und erste praktische Anleitung für eine sichere Beziehungsgestaltung zu dem Klientel in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen. Kooperation und Unterstützung durch forensische Ambulanzen werden detailliert dargestellt.

Das Seminar orientiert sich vor allem an den Fragestellungen:

  • Bei welchen Patienten ist die Nachsorge in komplementären Einrichtungen sinn voll und erfolgversprechend?
  • Wie kann der Übergang zwischen stationärer Behandlung und Nachsorge gestaltet werden?
  • Wie können die MitarbeiterInnen freier Einrichtungen Sicherheit im alltäglichen Umgang mit, insbesondere mit Krisen entwickeln?

Zielgruppe

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gemeindepsychiatrischen Einrichtungen, die psychisch kranke Straftäter*innen in ihrer Einrichtung betreuen oder betreuen wollen.

Dozentinnen

Dr. Friedhelm Schmidt-Quernheim, Diplom-Pädagoge; langjährige Arbeit in der stationären Maßregelbehandlung der Rheinischen Kliniken Düren; langjährige leitende Tätigkeit in der dortigen forensischen Ambulanz; ehemaliger Landesbeauftragter für den Maßregelvollzug in NRW; Autor von Fachpublikationen und Mitautor des Fachbuches „Professionelle forensische Psychiatrie – Behandlung und Rehabilitation im Maßregelvollzug“ (Verlag Hans Huber, 2. Auflage 2008).

Teilnahmegebühren

Die Teilnahmegebühren betragen inklusive Mittagstisch und Seminargetränke:
für MitarbeiterInnen in Einrichtungen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland: 216,00 €
für MitarbeiterInnen in Einrichtungen außerhalb des Gebiets des Landschaftsverbandes Rheinland: 254,00 €
MitarbeiterInnen aus Mitgliedsorganisationen der AGpR erhalten eine Ermäßigung von 16,00 €.

Termine

05.05.2021 von 10.00 – 17.00 Uhr. 

Veranstaltungsort

Sportschule Wedau, Friedrich-Alfred-Straße 15, 47055 Duisburg

Wir behalten uns vor, bei (weiterhin) angespannter Coronalage ersatzweise das Seminar als Online-Fortbildung durchzuführen.

Kontakt

AGpR
Bereich Fortbildung
Paffrather Straße 70
51465 Bergisch Gladbach
Telefon: 02202 2561299
Fax:  02202 2561260
E-Mail: fortbildungen@agpr-rheinland.de
Internet: www.agpr-rheinland.de