Krisenintervention bei schizo-affektiven Psychosen

Krisenintervention bei schizo-affektiven Psychosen

Tandemseminar mit einer Betroffenen und einer Fachkraft

Start:
Anmeldeschluss:

Informationen zu Zeit und Dauer

07.06.2022 und 08.06.2022, jeweils 10.00Uhr – 17.00 Uhr

Gebühreninformationen

Diese Fortbildung wird vom Landschaftsverband Rheinland gefördert, um den Rheinischen SPZ-Trägern und deren Fachkräften eine Verminderung der entstehenden Fortbildungsgebühren zu ermöglichen. Achtung: Pro Seminartag fallen bei Präsenzseminaren 28€ Verpflegungspauschale inkl. MwSt an! Die Verpflegung wird ihrem Kauf automatisch hinzugefügt. Somit ergeben sich die folgenden Gebühren.

Die Teilnahmegebühren betragen:
Für Mitarbeiter*innen in Einrichtungen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland: 303,00€
Für Mitarbeiter*innen in Einrichtungen außerhalb des Gebiets des Landschaftsverbandes Rheinland: 373,00€
Mitarbeiter*innen aus Mitgliederorganisationen der AGpR erhalten eine Ermäßigung von 20,00€

227,00 317,00 

Vertiefungsmodul – Wahlseminar

Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Das Thema Krisenintervention wird in diesem Seminar spezialisiert sein für den Bereich der schizophrenen bzw. affektiven Psychosen. Neben den theoretischen Inhalten sollen anhand eines Erfahrungsberichtes einer Betroffenen, Einblicke in den Verlauf einer psychotischen Krise gegeben sowie Wahninhalte erklärbar und nachvollziehbar gemacht werden.
Schwerpunkt werden der Austausch und die Reflexion sein zwischen theoretischen Modellen und erlebten Zugangsweisen der Krisenintervention und dem Erfahrungswissen der Teilnehmer aus der beruflichen Praxis.
Vorgesehen sind im Einzelnen folgende Themen:

  •  Erarbeitung der Wechselbeziehung zwischen den Begriffen „Krankheit“, „Krise“ und „Gesundheit“ im beruflichen Kontext unter Vorstellung des Konzeptes „Saluto genetisches Gesundheitsmodell“ von AaronAntonovsky
  • Erklärungsansätze für Ursachen von Psychosen sowie Grundhaltungen und Betreuungsstile
  • Beispiele im Umgang mit psychotischen Krisen anhand eines exemplarischen Erfahrungsberichtes sowie hilfreiche Strategien im Umgang mit Menschen in akut psychotischen Krisen aus Betroffenensicht (Krisenintervention aus Betroffenensicht)
  • Möglichkeiten der Fremdhilfe (soziales Netzwerk / -karte, Neuroleptik kunde, Krisengenesungsplan) und der Selbsthilfe (Erkennen und Bearbei- tung von Frühwarnsymptomen, Selbststabilisierungskonzept, Krisenpass, Behandlungsvereinbarung)
  • Kollegiale Intervision von Fallbeispielen aus dem Teilnehmerkreis
  • Möglichkeiten und Grenzen des Handelns bei psychotischen Krisen

Bei Absagen, die später als 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei uns ein- gehen, werden 50% des Teilnahmebetrags fällig.
Bei Absagen, die später als 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erfolgen, müssen wir den vollen Teilnahmebetrag erheben.
Die Abmeldung bedarf der Schriftform.

Wir behalten uns vor, aus wichtigen Gründen die Termine oder Räumlichkeiten zu verlegen.
Sollte das Seminar nicht stattfinden können, erhalten Sie die Teilnahmegebühren zurück. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

Ort

Bürgerzentrum Köln Deutz

Bürgerzentrum Köln Deutz
Tempelstraße 41-43
50679 Köln

Dozent*innen

Kerstin Riemenschneider

Expertin aus Erfahrung, pädagogische Mitarbeiterin VPD gGmbH, Bundesverband der Angehöriger psychisch Kranker e.V.

Sabine Stratmann

exam. Krankenschwester, Dipl. Sozialarbeiterin, MA Mehrdimensionale Organisationsberaterin, Supervisorin DGSv