Migrant*innen im Sozialpsychiatrischen Kontext

Migrant*innen im Sozialpsychiatrischen Kontext

Das Seminar kann im Rahmen der Vertiefungsmodule als Pflichtseminar gebucht werden, ist aber auch für Interessierte außerhalb der GpZA offen.

Start:
Anmeldeschluss:

Informationen zu Zeit und Dauer

29.11.2022, 10.00Uhr – 17.00 Uhr

Gebühreninformationen

Diese Fortbildung wird vom Landschaftsverband Rheinland gefördert, um den Rheinischen SPZ-Trägern und deren Fachkräften eine Verminderung der entstehenden Fortbildungsgebühren zu ermöglichen. Achtung: Pro Seminartag fallen bei Präsenzseminaren 28€ Verpflegungspauschale inkl. MwSt an! Die Verpflegung wird ihrem Kauf automatisch hinzugefügt. Somit ergeben sich die folgenden Gebühren.

Die Teilnahmegebühren betragen:
Für Mitarbeiter*innen in Einrichtungen im Gebiet des Landschaftsverbandes Rheinland: 238,00€
Für Mitarbeiter*innen in Einrichtungen außerhalb des Gebiets des Landschaftsverbandes Rheinland: 247,00€
Mitarbeiter*innen aus Mitgliederorganisationen der AGpR erhalten eine Ermäßigung von 16,00€

12 freie Plätze

194,00 219,00 

Beschreibung

In Nordrhein-Westfalen haben schon jetzt 23% aller Menschen eine Zuwanderungsgeschichte. Zu dieser Personengruppe zählen neben den klassischen „Arbeitsmigrant*innen“ auch Neuzuwanderer*innen, eingebürgerte Menschen, Flüchtlinge, Spätaussiedler*innen und die sogenannten „Kontigentflüchtlinge“.

Das Thema fehlender Sprachkenntnisse wird dabei zunehmend an Bedeutung verlieren, wenn auch nicht völlig verschwinden. Das Thema der kulturellen Unterschiede wird uns jedoch weiter beschäftigen. Auf Grund der demographischen Entwicklung ist das Thema Migration nicht länger ein Spezialthema für einige Wenige. Das Thema Migration wird vielmehr zu einem Querschnittsthema, das Alle angeht – auch die gemeindepsychiatrischen Einrichtungen.

Viele Mitarbeitende sind dem Thema gegenüber durchaus aufgeschlossen. Häufig fehlen jedoch das Wissen und das Handwerkszeug zum Umgang mit dieser Zielgruppe, da das Thema im Studium meist nur eine untergeordnete Rolle spielt. Aus diesem Grund gewinnen Fortbildungen über migrationsspezifische Themen immer mehr an Bedeutung, um eigene Unsicherheiten zu überwinden und Kompetenzen zu erwerben.

Das Seminar vermittelt Grundkenntnisse über die Möglichkeiten der Arbeit mit dieser Personengruppe. Dabei wird die Arbeit mit türkischsprachigen und russischsprachigen Menschen mit Migrationshintergrund beispielhaft etwas näher beleuchtet. Insgesamt geht es jedoch darum, einen generellen Ansatzpunkt für die Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund zu entwickeln. Im Einzelnen werden folgende Themen angesprochen:

  • Umgang mit der eigenen und der anderen Kultur;
  • Entwickeln einer kulturübergreifenden Suchhaltung;
  • Migration – besondere individuelle Belastung oder besondere Ressource?
  • Krankheitsverständnis und -verhalten;
  • Zugangsbarrieren zu bestehenden gemeindepsychiatrischen Angeboten;
  • Anforderungen an eine bedarfsgerechte gemeindepsychiatrische Versorgung;
  • strukturelle Anforderungen an die eigene Einrichtung.

Bei Absagen, die später als 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn bei uns ein- gehen, werden 50% des Teilnahmebetrags fällig.
Bei Absagen, die später als 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn erfolgen, müssen wir den vollen Teilnahmebetrag erheben.
Die Abmeldung bedarf der Schriftform.

Wir behalten uns vor, aus wichtigen Gründen die Termine oder Räumlichkeiten zu verlegen.
Sollte das Seminar nicht stattfinden können, erhalten Sie die Teilnahmegebühren zurück. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.

Ort

Sportschule Wedau

Sportschule Wedau

Friedrich-Alfred-Straße 15

47055 Duisburg

Dozent*innen

Mehtap Terzi

Dipl. Pädagogin, Mitarbeiterin im Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrum Migration Duisburg (SPKoM Duisburg)

Tatiana Hülsmann

Pädagogin, Mitarbeiterin im Sozialpsychiatrischen Kompetenzzentrum Migration Duisburg (SPKoM Duisburg)